OSTERBRIEF DER RK SIEGBURG

Veröffentlicht

Wehrte Kameraden und Freunde der RK-Siegburg,
Ostern steht vor der Tür, ein Ostern, das wir so noch nicht hatten.
Schon im letzten Jahr prägte das Corona Virus die Osterzeit, doch dieser Tage sind wir zudem von einem Jahr unter dem Schatten von Corona mental angespannt.
Nutze die Möglichkeiten, schaue nicht auf das was Du nicht bekommen kannst, sondern erkenne was Dir bleibt und finde das Neue, sind die Richtlinien, die ich für mich persönlich versuche zu leben.
Das funktioniert nicht immer, Lethargie ist natürlich einfacher, verstärkt aber die seelische Belastung.
Ausbrechen aus der Regel, die zugegebener maßen mittlerweile kaum nachvollziehbar sind, ist aber auch keine Lösung. Vor allen nicht für uns Soldaten, wir wissen das hinter so manchen zunächst sinnfrei erscheinenden Befehl eine wichtige Maßnahme steckt.
Auch das Einstellen aller Planungen und das Einstellen des Denkens in die Zukunft bringt uns hier nicht weiter. Irgendwann ist die Zeit da, in der wir wieder richtig arbeiten können. Dann anzufangen zu planen ist schlecht. Gerade dann braucht es fertige Konzepte. Der Run auf die Möglichkeiten, welche sich dann bieten, wird wie ein Tsunami sein.
Darum braucht es Verständnis das Dinge abgesagt werden, denn das heißt des Menschen sich Gedanken machen und Planen.
Ostern beschreibt die Zeit der Auferstehung Jesus Christus. Ohne zu platt zu werden, sollten wir diese Zeit zum Anlass nehmen und daran glauben, dass es eine Zeit nach Corona geben wird. Corona ist eine von vielen Prüfungen der Menschheit und es gab immer ein danach.
Wichtig ist es Lehren aus der Zeit zu ziehen und wehrt zu schätzen was uns oft als selbstverständlich vorkam.
Ich schätze wehrt das Ich Freunde und Kameraden habe, die auch in dieser Zeit zu mir stehen und mich wissen lassen das es mehr braucht als einen Virus um Freundschaften oder Kameradschaft zu zerstören.
Ich wünsche allen Freunden Kameraden und deren Familien wo auch immer diese sind eine gute Osterzeit.
Bleiben Sie optimistisch!

Ihr Kamerad

Olaf Kortenhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.