Auf den Spuren von „Band of Brothers“

Wer die Serie „Band of Brothers“ gesehen hat bekommt einen Eindruck von den Schrecken des 2.Weltkrieges in Westeuropa ab dem D-Day. Besonders grausam war die Ardennenschlacht Dez 1944-Jan 1945 in dem gleichnamigen Gebiet in Belgien. Dieses letzte Aufbäumen der Deutschen traf die Amerikaner völlig überraschend. Dabei steht stellvertretend für diese Schlacht das Ringen um Bastogne. Am 23.02.2019 begab sich die Reservistenkameradschaft Siegburg im Rahmen eine Militärhistorischen Weiterbildung auf die Spuren dieser furchtbaren Schlacht.
Startpunkt war das Bastogne-War-Museum. In einer u.a. interaktiven Ausstellung wird der Weg vom D-Day bis zum Ende der Ardennenschlacht aufgezeigt. Medial unterstütze Dioramen führen sehr plastisch in diese Zeit und lassen erahnen was Amerikaner, Deutsche aber auch die Zivilbevölkerung durchlitten haben. Ein Zufall führte die Reservisten mit Peter Deprez zusammen der die Männer und Frauen aus Siegburg an die originalen Schauplätze aus dem Film führte.
Hier ist erstaunlich viel erhalten, das lieg daran das die UNESCO dies Plätze unter Schutz gestellt hat sagt Peter. Die Stellungen die heute friedlich im Wald wie komische Löcher im Boden aussehen, waren Schauplätze von grauenhaften Kämpfen in eisiger Kälte ohne ausreichende Ausrüstung, bei allen Beteiligten. Peter führte die Siegburger nach Foy, wo die Schäden durch die Kämpfe immer noch sichtbar sind. Auf dem nahen deutschen Soldatenfriedhof erwiesen die Veteranen aus Siegburg den mehr als 6000 dort beerdigten Kameraden die Ehre.
Den Abschluss der Exkursion bildete das Museum der 101. Airborn Division in Bastogne. Die Ausstellung ist in den Händen der Familie des Generals George S. Patton erzählt Peter. Es befinden sich viele Dinge aus dem Besitz des berühmten Generals in der Ausstellung. Die Ausstellung, in der ehemaligen Offiziersmesse, zeigt auf ein andere Weise, aber mindestens genauso beeindruckend die Schlacht um Bastogne. In Dioramen werden Szenen der Schlacht dargestellt und im „Bombensimulator“ bekommt man einen kleinen Eindruck von dem was die Menschen in den Luftschutzkellern ertragen mussten.
Dabei wird nicht gewertet, sondern das Leiden der Menschen dargestellt was die Museen ganz besonders macht.
Der Dank für diesen unvergesslichen Tag gilt Dirk Uhde und Peter Deprez

War Museum http://www.bastognewarmuseum.be/startseite.html
Museum der 101. Airborn Div. http://www.101airbornemuseumbastogne.com/
Weiter Bilder https://photos.app.goo.gl/2ZXy5sEghr2jsyyR9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.